Presse
Badische Neueste Nachrichten vom 26.03.1998
Sicherheit ohne alle Schieber und Knöpfe
Das Philippsburger Publikum war mit den "Swinging Five" in der Festhalle "Happy together"

Selten stellt sich im Verlauf eines Konzertes eine solche Harmonie zwischen Künstlern und Publikum ein, wie dies jetzt beim Auftritt der "Swinging Five" in der sehr gut besuchten Festhalle Philippsburg geschah. Das sechsköpfige Hambrücker Vokalensemble, das seit 1990 der A-cappella-Musik in öffentlichen Konzerten huldigt, war schon vor mehreren Jahren in Philippsburg und hat seitdem im musikalischen wie mimischen Ausdruck noch ganz erhebliche Fortschritte gemacht.

Sie treten heute derart sicher und gelöst auf, haben dabei ihr Repertoire erheblich ausgedehnt, ihre Stimmbildung ausgefeilter Pflege unterworfen und ihre gegenseitige Abstimmung so perfektioniert, dass das Ergebnis auch den Kritischen überzeugt.

Die Stimmen von gerade sechs jungen Männern - und eine ganze Festhalle wird von ihrem Gesang ausgefüllt: ohne ein Instrument, das akustisch hier und da überbrücken könnte, ohne irgendeinen Knopf oder Schieber, mit dem fast unbemerkt kritische Parts "unterstützt" würden.


Großenteils stammen die Arrangements der "Swinging Five" aus der Feder von Klaus Brenner, Tenor, Betriebswirt, verheiratet, der augenzwinkernd sagt: "Music was my first love". Mathias Baron, Countertenor, Oliver Decker und Karsten Knodel, beide Bariton, Hagen Köhler, Countertenor, und Baß Gerd Krempel machen die Gruppe vollzählig.

Sie stehen in einer großen Reihe, von den Comedian Harmonists und den King's Singers angeführt, auf die sie musikalisch mit zurückgreifen, doch umfaßt ihr Repertoire ebenso Folksongs, Madrigale, Liedsätze und Balladen bis zurück ins 15. Jahrhundert. Eigene Versionen des "Beatles"-Rock-Pop bis hin zu Songs der 60er Jahre und Hits von "ABBA" kommen hinzu.
"Happy together" hieß das Motto dieses Konzertes. In der Tat waren Künstler und Publikum fast aus dem musikalischen Stand heraus zusammen glücklich und ließen das auch einander spüren. Ein begeistertes Publikum verabschiedete die "Swinging Five" nach drei Zugaben mit dem Eindruck, nicht nur um einige musikalische Köstlichkeiten, sondern auch ein wirkliches Erlebnis reicher zu sein.