Presse
Pforzheimer Zeitung vom 19.02.2003

„Swinging Five“ bringt das Publikum toll in Schwung.

Straubenhardt-Ottenhausen.
Schnippen, schnalzen, klatschen, stampfen und Laute wie brrr, tsch, ffft und ssst waren im Gemeindehaus Ottenhausen zu hören. Keine Pferdedressur, sondern die A-cappella-Formation "Swinging Five" war zu Gast in Straubenhardt.

Was 1990 als Männerquintett begann, hat sich inzwischen zu einem Männersextett mit gleichem Namen entwickelt. Vor dem Hintergrund einer fundierten musikalischen Ausbildung, teilweise ergänzt durch eine Dirigentenausbildung, haben sich die sechs Sänger aus dem Raum Karlsruhe/Heidelberg dem natürlichsten aller Instrumente, der Stimme verschrieben.

In ihrem neuen Programm "And so it goes" bestückten die sechs ihre musikalischen Vorträge mit bunten Requisiten und einer gehörigen Portion Komik und präsentierten dem Publikum ihre "Swinging-Five-Versionen" mit viel Spaß und sichtlichem Vergnügen bei der Arbeit

Neben Deutsch gesungenen Stücken von den Beatles, die originalgetreu "glucklich" betont wurden, passen "So lonely" von "Police" oder "Good Vibrations" von den "Beach-Boys" genauso gut zu den sympathischen Jungs wie Stücke von "Abba" und "Queen". Xavier Naidoo und Herbert Grönemeyer sind seit diesem Jahr ebenfalls im Programm der Swinging Five.

Zum ersten Mal integrierten die Vokalakrobaten in drei Stücken ein
Keyboard sowie eine Djembe. Dank ihrer vielseitigen Fähigkeiten, Percussions mit Stimme und Händen nachzuahmen, hatte sicher keiner der 120 Besucher die instrumentale Unterstützung vermisst.

Stehende Ovationen und unermüdlicher Applaus des Publikums forderten Mathias Baron, Hagen Köhler, Klaus Brenner, Karsten Knodel, Oliver Decker und Gerd Krempel zu mehreren Zugaben, wobei auch eine Ehrerbietung an die klassischen Chomedian Harmonists nicht fehlte. Bereits zum dritten Mal startete das erfolgreiche Männersextett sein jeweils neues Programm in Ottenhausen. Pfarrer Georg Maile hat diese Tradition mittlerweile in die Hände von "Kultur und Kleinkunst Straubenhardt" übergeben, die ein Konzert mit Swinging Five jedoch wohl zum letzten Mal im Gemeindehaus stattfinden ließ.

Der einladende wohnliche Saal konnte in diesem Jahr bei weitem nicht alle Besucher aufnehmen. Zusätzliche Stühle wurden organisiert, Kinder und sportliche Eltern nahmen auf dem Boden Platz und die komplette Fensterfront bot einer großen Anzahl von Besuchern noch einigermaßen bequeme Stehplätze, während eines vergnüglichen Zwei-Stunden-Programms.
Trotz des Zusammenrückens mussten viele Besucher wieder nach Hause geschickt werden. Im nächsten Jahr, so versprechen die Veranstalter, wird das Konzert in einem größeren Raum stattfinden.

Angelika Miko